« Die alternative Elf | Start | Senderos luminoso »

13. Oktober 2007

Matchbericht CH-AUT 3:1

Köbi Kuhn liess in der ersten Halbzeit ohne Verteidigung spielen und wurde für seine mutige Offensivtaktik am Schluss belohnt: klarer 3:1-Revangesieg gegen Habsburg.

Oktober 13, 2007, 10:23 nachm.
Permalink

TrackBack

TrackBack-Adresse für diesen Eintrag:
https://www.typepad.com/services/trackback/6a00d8341bf87453ef00e5506a0ba28833

Listed below are links to weblogs that reference Matchbericht CH-AUT 3:1:

Kommentare

Fazit: Den Unterschied zwischen zwei sackschwachen Teams machte bloss der «Duracell Man», der «Alpen-Nedved» aus. Auf gutem Wege auch der Yakin, der hat jetzt tatsächlich abgenommen ist auch schon spritziger und agiler geworden. Aber weshalb in aller Welt wechselt er dann den Torschützen in der Halbzeit aus? «Unser» notorisch den Kopf schüttelnde Anti-Fussballcoach. Und wie ich schon früher hier festgehalten habe, der Streller ist so schlecht nicht. Irgendwie bewegt er sich jetzt auch geschmeidiger. Vielleicht geht er jede Nacht zum Tanzen in die Disco ....!? :-) Der «Disco-Strelli».

Aber sonst, ein grottenschlechter KICK
Und was meint dazu der BLICK?

«Eine Gala in ROT-WEISS.» Ob die gestern Abend nur an der Miss Schweiz-Wahl waren?

P.S.: Habt ihr gestern den gehört: «Wisst ihr was der Materazzi wirklich zu Zidane gesagt hat?
«Du spielst wie ein Oesterreicher!» :-)))))

Kommentiert von: Hopp-Schwiiz! | 14.10.2007 10:45:00

WER IST EIGENTLICH ALEX FREI ?!

Kommentiert von: pitsch | 14.10.2007 00:58:49

Kurze, aber prägnante Analyse. Was war mit Senderos blos los? Puuuh, war das saukalt im Letzi. Die Stimmung war naja. Das Stadion verschluckt zu vieles. Nicht nur die klare direkte Sicht. Nur wenn alle zusammen Stimmung machen, dann kommt etwas ähnliches wie dem Gefühl des "kochens" kurz auf. (War wohl auch etwas zu kalt für wirklich gute Stimmung zu machen. Auch das Spiel war ja auch nicht gerade eine Fussballkunst.

Und die Organisation naja. Hin- und Rückweg per Tram waren katastrophal. Da gibts noch viel zu tun bis zur EM.

Inler war in meinen Augen auch wieder mehr als ein sicherer Wert. Ein unermüdlicher "stiller" Rackerer, der die Lücken der Verteidiung oft füllte. Sein Platz ist auf sicher. Auch Coltorti strotzte vor Selbstvertrauen und war trotz seiner fehlenden Spielpraxis in Spanien heute ein sicherer Wert. Auch seine Ausflüge waren korrekt, wenn auch mutig. Auch das Spiel vom Goalie her schnell machen, gelang heute gut.

Barnetta, eine wahre Freude ist der Junge. Er läuft und läuft und läuft. Well done.

Kommentiert von: Travis | 13.10.2007 23:12:30

Die Kommentare dieses Eintrags sind geschlossen.