« Johann Vogel läuft Marathon, Ronaldinho ist Franzose | Start | Goeri Behramis Freizeitbeschäftigung »

04. Oktober 2007

Chiumiento: "Bin keine Memme!"

Davide, langsam taust du wieder auf. Wieso ausgerechnet in Luzern?

Hier spüre ich das Vertrauen des Trainers.

Bist du eine Memme?

Ich war 15 Jahre alt, als ich damals von zu Hause wegging, um im Ausland zu leben. Eine Memme geht mit 15 nicht ins Ausland.

Wenn das Ausland Juventus Turin heisst, dann schon.

Ein Weichei wäre in diesem Alter bei den Eltern geblieben. Ich bin keine Memme. Aber interessant, dass du fragst. Immer wieder habe ich in den letzten Jahren gelesen, ich sei zu sensibel für den Profifussball. Erfreulich, dass mich alle so genau kennen!

Es heisst auch, du seist arrogant. Sahst dich schon in der Squadra Azzurra.

Ich habe in der Tat lange gehofft, für die italienische Nationalmannschaft zu spielen. Ich habe es versucht, es hat nicht geklappt. Ist es arrogant, wenn man versucht, seine Ziele zu erreichen?

Bei Juve hättest du nie eine richtige Chance bekommen, behaupten italienische Journalisten, die ich gefragt habe. Die falsche Lobby, sagen sie.

Ich kann nicht grundsätzlich widersprechen. Aber als Opfer sehe ich mich nicht.

Juve holt dich, aber gibt dir keine richtige Chance. Verstehe ich nicht.

Am Jugendturnier in Viareggio wurde ich 2003 als bester Spieler gewählt. Juves Sportdirektor Luciano Moggi bot mir daraufhin statt dem Ausbildungsvertrag einen Fünfjahres-Profivertrag an. Ich war 18 und hatte nach dem Turnier andere interessante Angebote. Moggi wollte mich sozusagen präventiv vom Transfermarkt wegnehmen. Ich sollte in erster Linie nicht für andere Vereine spielen, erst in zweiter Linie wurde gefragt, ob ich bei Juve eine Chance bekommen sollte.

Der berüchtigte goldene Käfig?

Na ja, so golden war er nicht.

Militärischer Drill für geringen Sold?

Als ich mit 15 nach Turin ging, war es hart, ja. In den ersten Jahren hatte ich oft Heimweh, wäre gerne wieder zurück in die Schweiz zu meiner Familie. Ich habe mich dann langsam angepasst, Moggi hat mir mit allerlei Versprechen den Kopf verdreht. Moggi kann sehr gut und lange reden.

Doch unterschrieben hast du.

Kann man als 18-Jähriger einen Fünfjahresvertrag bei Juve ablehnen? Nein. Aber ich hätte es tun sollen. Es war ein grosser Fehler. Ich wurde bei Siena parkiert. Ein halbes Jahr lief alles gut, dann wurde der Trainer gefeuert, und ich kam nicht mehr zum Zug. Dann wurde ich an Le Mans ausgeliehen. Anders als in der Schweiz berichtet, ging es in Frankreich ganz gut. Ich spielte, schoss gegen Marseille ein sehr schönes Tor. Die Franzosen wollten mich übernehmen, aber Juve verlangte eine zu hohe Ablösesumme.

Fünf Millionen Euro sollen es gewesen sein.

Wie auch immer. Es war zu viel. Letztes Jahr kam ich dann zurück in die Schweiz. Bei YB fühlte ich mich fremd. Diesen Sommer wechselte ich schliesslich zu Luzern. Mag komisch klingen, aber erstmals seit langem habe ich richtig entschieden. Trainer Ciriaco Sforza setzt auf mich, er will, dass ich Verantwortung übernehme, er nimmt mich ernst.

Das tat YB-Trainer Andermatt nicht?

Welcher Trainer?

Andermatt.

Trainer?

Kling das nun abschätzig oder nur arrogant?

Lassen wir das. Über YB will ich nicht reden, das Kapitel ist abgeschlossen.

Zweimal hast du Köbi Kuhn abgesagt. Würdest du es ein drittes Mal tun?

Mein Ziel ist es, an der EM für die Schweiz zu spielen.

Ist ziemlich unverfroren für einen, der bis zur U-21 für die Schweiz spielte und dann als Grosser plötzlich für Italien kicken wollte.

Es war kein Entscheid gegen die Schweiz, sondern für Italien. Es blieb ein Traum. Auf die Gefahr hin, abermals eingebildet zu wirken: Ich kann nicht verstehen, weshalb ich sogar für die U-21 Italiens nie ein Thema war. Es gab Spieler, die hatten selbst in der Serie B Mühe, sich durchzusetzen, wurden aber immer wieder für die U-21 aufgeboten. Ich spielte in der Serie A, wurde aber nicht mal für ein Probetraining berücksichtig.

Wärst du denn EM-tauglich?

Ich bin auf dem Weg zurück.

Und wenn's zur Euro nicht reichen sollte, nachher gibt es ja einen neuen Nationaltrainer, nicht? Mit 22 hast du noch ein paar Jährchen vor dir.

Kommt drauf an, wer neuer Trainer wird.

Christian Gross.

Das ist schlecht für mich. Gross steht nicht auf Kleine.

Gross steht auf gute Fussballer.

Nicht, wenn sie klein sind.

Dann wird's schwierig. Apropos: Wie war denn Alex Del Piero so?

Mir gegenüber war er immer sehr korrekt. Er ist die Integrationsfigur schlechthin bei Juve.

Glaubst du, der hätte bei Christian Gross auch keine Chance?

Im Moment ist Köbi Kuhn der Trainer. Diese Hürde ist schwierig genug.

Oktober 4, 2007, 12:31 vorm.
Permalink

TrackBack

TrackBack-Adresse für diesen Eintrag:
https://www.typepad.com/services/trackback/6a00d8341bf87453ef00e5506a09908833

Listed below are links to weblogs that reference Chiumiento: "Bin keine Memme!":

Kommentare

Gestern gegen YB hat man wieder einmal gesehen, wieso ein motivierter Hakan Yakin für die Schweiz enorm wichtig ist, und wieso ein Chiumiento noch nicht die Reife hat, ein ganz Grosser zu sein. Dass er fussballerisch absolut top ist bezweifelt wohl niemand, aber die Führungsqualitäten sind noch nicht wirklich vorhanden. Für die EM braucht es einen fitten H.Y. und evtl. einen Margairaz, sofern er denn spielt in Spanien.

Kommentiert von: | 07.10.2007 10:31:32

wann vermeldet wdg in diesem blog denn exklusiv, dass er bald offiziell zum neuen fussball-chef beim BLICK ernannt wird? und: müssen wir dann in zukunft auf seinen amüsanten blog verzichten? hoffentlich nicht! wdg, weiter so. auch ich freue mich auf chiumiento in rot.

Kommentiert von: weiss-es | 05.10.2007 09:20:30

Ich verstehe nicht, wie man einen Fussballer wie Davide Chiumiento als Mittelmass abstempeln kann (Kommentar von Travis). Über den Menschen Chiumiento mag man streiten, wohl kaum aber über seine fussballerischen Fähigkeiten. Sforza ist endlich der richtige Trainer, der den sensiblen Rohdiamanten richtig anpacken kann und ihn formt. Köbi wird in kürze nicht mehr um ihn herum kommen. Hat ja kaum Alternativen im Mittelfeld zu Chiumiento. An Margairaz und Yakin glaube ich nicht mehr für die EM.
Ich verstehe, dass sich hier einige Leute aufregen, dass Chiumiento lieber für Italien gespielt hätte. Wer hätte mit diesen Karriereaussichten nicht auch so gehandelt. Wäre alles nach Plan gelaufen wäre er jetzt ein "campioni del mondo"! Also Köbi, spring über deinen Schatten! Vielleicht werden wir dann mit Davides Hilfe zum Campioni d'europa.

Kommentiert von: Pro Davide | 05.10.2007 00:37:16

Jubel in Zürich und ein Bravo von hier!
Habt ihr's gesehen? Am meisten über den tollen Sieg hat sich der «FCZschweiz-Trainer» gefreut. Wie es sich halt für einen neutralen Nati-Trainer gehört .....!

WdG, ich hätte einen weiteren Job für dich: Bitte den Carlitos noch rasch vor der EURO 2008 einbürgern! Bei deiner Zeitung gibt es doch genug «Schweizer Macher»! :-))))

Kommentiert von: Hopp-Schwiiz! | 04.10.2007 23:49:13

@travis

natürlich besitzt davide chiumiento nicht die unwiderstehliche klasse eines cabanas, den unbestrittenen und torgefährlichen leader des europäischen spitzenclubs gc.
wie soll er auch, spielt er doch bloss beim provinzclub fcl. wie kann er auch, hat er doch nur einen präsidenten und nicht drei wie gc und nur einen übungsleiter und nicht drei wie gc.

wir werden noch viel freude haben am filigrantechniker chiumiento, der mit einer übersicht ausgestattet ist, wie ich sie noch selten auf schweizerischen fussballplätzen angetroffen habe.

und ja, nicht schon wieder die kroatien-italien-schweiz-wohin-will-ich diskussion,
aber so viele mit der qualität eines chiumento wird es auch bis zum nächsten sommer nicht vom himmel schneien.

und ja, der andermatt hat ja glaub ich schon tolle erfolge in lichtenstein gefeiert. und sonst?

qualität setzt sich durch. genau.
merke: geld, gärtner, vögel und ärzte sind keine garanten für qualität.

Kommentiert von: fortune teller | 04.10.2007 18:51:49

Ich finde, so vorschnell sollte nicht über einen jungen hochtalentierten Spieler gerichtet werden, nur weil er zwischenzeitlich ein bisschen die Bodenhaftung verloren hatte. Man sollte nun genau beobachten, wie er sich in *Luzern, der schönsten Stadt der Schweiz, entwickeln wird. Und es ist überhaupt nicht einzusehen, weshalb der FC Zschweiz-Trainer nicht auch einem wie dem Chiumiento eine Chance geben sollte, nachdem er bereits jeden möglichen und unmöglichen Ersatzbank-Notnagel durchgetestet hat. Ich warte jetzt eigentlich nur noch darauf, dass der auch noch dem Lonfant eine «Testchance» geben wird.....

Und einen Spieler wie den Chiumiento, der den überraschenden und entscheidenden Pass spielen kann, könnten wir verdammt gut gebrauchen. Ich glaube nämlich nicht mehr so richtig daran, dass es der Hakan Yakin noch packen wird, die auf internationaler Ebene erforderliche Spritzigkeit zu erlangen. Jetzt kommt wieder die nasskalte Jahreszeit, und er wird wieder ständig mit seiner Verletzung zu kämpfen haben und noch mehr an Gewicht zulegen. Es scheint mir auch, dass er des öftern die Realitäten verkennt. Zu diesem Fazit komme ich, wenn ich lese, dass er offenbar allen Ernstes erklärte, er hätte gegenüber seiner Zeit in Basel gar 4 Kilos an Gewicht abgenommen. Offenbar hat er mit dem Umzug auch seine Waage gewechselt - von der Marke SOLIS zur Marke SOLEX ..... :-)

Hitzfeld ist für mich kein genialer Trainer. Einer der sich nie in den ganz grossen Ligen - und Deutschland ist nun mal nur die Nr. 6 in Europa noch hinter Rumänien - bewiesen hat, ist für mich kein ganz grosser. Offenbar hat er in seinen jungen Jahren auch vergessen- wie viele Deutschen übrigens - Fremdsprachen zu lernen :-) Er ist bestimmt ein erstklassiger Diplomat und guter Psychologe. Es wird nun interessant sein zu beobachten, was er mit all den erstklassigen Spielern erreichen wird. Ich denke, er hat seinen Zenit breits überschritten und wird mit den Bayern international nicht mehr den ganz grossen Triumph erreichen. Heute Abend liegt gegen die Portugiesen gar eine ganz grosse Überraschung drin ....

Und für die Nati brauchen wir êinen Trainer von heute und nicht einen von gestern. Und Gross ist nun mal der Beste von heute für diesen Posten. Nur schade, dass uns für die EURO 2008 im eigenen Lande nur ein Trainer von vorgestern zur Verfügung steht ..... es sei denn, es geschehen noch Zeichen und Wunder!?

Kommentiert von: Hopp-Schwiiz! | 04.10.2007 15:06:43

Grande Davide... geiles Interview von einem geilen Fussballer... du bist ein Luzerner...! hoffentlich schiesst du am Samstag ein Tor gegen YB!

Kommentiert von: Davide | 04.10.2007 14:39:58

Chiumiento sagt: "Ich kann nicht verstehen, weshalb ich sogar für die U-21 Italiens nie ein Thema war. Es gab Spieler, die hatten selbst in der Serie B Mühe, sich durchzusetzen, wurden aber immer wieder für die U-21 aufgeboten. Ich spielte in der Serie A, wurde aber nicht mal für ein Probetraining berücksichtig." Wenn er diese Frage für sich ganz ehrlich beantworten kann, ja dann kann sich positiv weiterentwickeln.

Was er über Andermatt sagt, ist schlicht ne frechheit.

Kommentiert von: Biccicletta | 04.10.2007 12:27:05

Im Gegensatz zu deinen Chefs bei der Weltwoche bist du ein bisschen der Links-Grüne unter den Sport-Journis, Wale: Du hast ein Herz für Schwache, Ausgestossene und Missverstandene (oft noch mit Migrationshintergrund...). Selbstreflexion ist wohl nicht Chiumientos Stärke. Was er nämlich letzte Saison in Bern gezeigt hat (oder eben nicht gezeigt hat...) war auf biederstem Serie B Ersatzspieler-Niveau. Wenn er tatsächlich noch in seine Plan-B Nati will, muss er erstens mal eine ganze Saison auf konstant gutem Niveau spielen und zweitens körperlich zulegen. Ich habe nicht das Gefühl, dass er es packt, lasse mich aber gerne eines besseren belehren.

Kommentiert von: Günther Petzer | 04.10.2007 10:34:08

Der gute alte Chiumiento, naja. Ein Fall von (Selbst)überschätzung (?) (siehe auch der FCB-Degen), der Schule macht.

Sicherlich kein schlechter Fussballer, aber völlig falsche Karriereplanung. Das Pendel schlägt halt zurück. Wirkt doch irgendwie arrogant, der Typ. Wie beispielsweise die Aussage zum YB-Trainer Andermatt. (Man kann von Andermatt halten was man will.) Wenn er sich respektiert haben will, dann sollte er auch andere wie beispielsweise ein Trainer respektieren. Wahrscheinlich sind alles andere Ignoranten, nur er nicht. (Kommt bei Chiumiento die Läuterung auch wie beim Vonlanthen? - besser spät als gar nie?)

Er will oder besser wollte für Italien spielen, Juve. Ne Schweizer Nati nicht und jetzt will er plötzlich. Aber Kuhn offenbar nicht mehr. Richtig so. Ist die Nati einfach eine Alternative? Ein Notnagel? Nein!

Und dann plötzlich spielt er in der Provinz in Luzern. Ist sich Chiumiento nicht zu Schade dafür? Chiumiento hatte mehrfach die Chance für die A-Nati unter Kuhn, er wollte nicht. Erinnere mich noch gut an das ganze Medien-Theater um ihn.

Wir brauchen den Chiumiento nicht für die EM. Der soll jetzt erst mal konstante gute (oder sehr gute) Leistungen in Luzern zeigen. Dann vielleicht wird er für einen grösseren Klub und evtl. für die Nati wieder ein Thema. Der Junge sollte sich ein Beispiel an Inler nehmen. Gegen aussen Bescheidenheit und man merke: Qualität setzt sich durch. Mittelmass leider nicht.

Kommentiert von: Travis | 04.10.2007 10:23:54

Mal ehrlich, Wale, wäre nicht auch Ottmar Hitzfeld als Nati-Trainer genial? Ausgeschlossen wäre es nicht und dann würde dem Zloczower etc. endlich die Stirn geboten...

Kommentiert von: einer von 6 Mio. Nati-Trainern | 04.10.2007 09:32:48

Nach Blaise N'Koufo holt WDG nun endlich auch noch Davide Chiumiento in die National elf. Weiter so....

Kommentiert von: Rekordmeister | 04.10.2007 08:35:36

Die Kommentare dieses Eintrags sind geschlossen.