« Nachruf Hardturm | Start | Continental Breakfast gewinnt »

06. September 2007

Latour, wie lange noch?

Ich habe gestern GC-Sportchef Erich Vogel angerufen.
"Haben Sie zwei Minuten Zeit?"
"Um was geht's?"
"Um Trainer Latour und seine beiden Assistenten. Alle reden derzeit vom Hardturm, aber niemand über das, was im Hardturm passiert. Ziemlich schwaches GC, ehrlich gesagt."
"Kommen Sie mir nicht so. Verstehen Sie eigentlich etwas von Fussball?"
"Nicht soviel wie Sie, aber bis acht kann ich zählen. Acht Spiele, acht Punkte - nur St.Gallen ist schlechter!"
Nach einer halben Stunde brach Vogel des Telefongespräch leicht genervt ab: "Sagen Sie das nächste Mal nicht, Sie wollten nur zwei Minuten reden."
Wo Vogel recht hat, hat er recht. Zwei Minuten hätten gereicht.
Dampft man die Analyse des GC-Sportchefs aufs Wesentliche ein, bleiben:
1. Mit einem bessern Torhüter hätte GC heute fünf Punkte mehr.
2. Das Budget ist knapp.
3. Latour hat drei Jahre Zeit.
Wahrscheinlich sind auch zwei Minuten zuviel, aber der Reihe nach:
1. Coltorti ist also eine Pfeiffe, doch weshalb dann ärgert sich Vogel, wenn sein Torhüter nach Spanien wechselt für immerhin 1,5 Millionen Franken, eine Summe, die für Vogel offenbar viel zu tief ist?
2. GC hat zwar zwei Millionen Franken eingespart, aber das Budget beträgt derzeit immer noch 13 Millionen Franken. Aarau, Luzern und Thun haben gleich viele Punkte wie GC, aber bei weitem ein tiefers Budget.
3. Latour hat einen Dreijahresvertrag, aber natürlich keine drei Jahre Zeit.
Letzteres gilt übrigens auch für Vogel.
Für jene Blogger, die meine Fussball-Kolumne in der aktuellen Weltwoche verpassen, hier drum die Frage: Ist nach dem Abgesang auf den Hardturm nicht bald der Abgesang des dreifältigen Trainerstabs fällig? Das Traurige für einen eingefleischten GC-Fan kann ja nicht bloss der Nachruf auf das Hardturm-Stadion sein, mit welchem sich der Tages-Anzeiger in die Nesseln setzte. Man kann die Empörung der GC-Fans über derlei Berichterstattung teilen oder nicht, aber das wirklich Traurige ist doch die Leistung, die GC bisher auf dem Rasen zeigte. Ganze zwei Punkte trennen die Zürcher vom Tabellenende!
Wenn eine Mannschaft wie GC regelmässig in den letzten Spielminuten einen Match versiebt, kann das Problem nicht allein am Torhüter festgemacht werden, so schlimm seine Fehlgriffe auch sind.
Mentale Konditionsschwäche? Bleischwere Beine? Allzu liebenswürdiger Sturm? Strategische Uneinigkeit beim Dreigestirn Latour, Yakin, Grüter?
Coltorti ist inzwischen weg. Also wird GC nach der Meisterschaftspause (Länderspiele) ab Mitte September die Tabellenspitze erklimmen?
P.S. Da ich Erich Vogel grad am Draht hatte, fragte ich ihn nach dem Zwei-Minuten-Gespräch, ob er mir nicht vielleicht etwas Nachhilfeunterricht in Sachen Fussball geben könne, zum Beispiel als Gast einer meiner nächsten Fussball-Talks im El Lokal (www.ellokal.ch). "Sie wissen, dass ich mich nie vor öffentlichen Streitgesprächen drücke. Ich werde in Ihren Talk kommen."
Ich hoffe, er schaffts noch als Sportchef.

September 6, 2007, 12:16 vorm.
Permalink

TrackBack

TrackBack-Adresse für diesen Eintrag:
https://www.typepad.com/services/trackback/6a00d8341bf87453ef00e5507e2db18834

Listed below are links to weblogs that reference Latour, wie lange noch?:

Kommentare

«domix»,
anonym und mit ungültigen Mail-Adressen lassen sich leicht Beleidigungen aussprechen:

: host mx2.hotmail.com[65.54.244.40] said: 550
Requested action not taken: mailbox unavailable (in reply to RCPT TO
command)

Kommentiert von: RECHTs-LINKs | 07.09.2007 19:47:09

@rechts-links

aus welcher irrenanstalt bist du denn ausgebrochen????

Kommentiert von: domix | 07.09.2007 10:51:46

Soviel ich mitbekommen habe, kam Coltortis Ausstiegsklausel dadurch zustande in dem er dazumals die Lohnkürzungen akzeptierte. GC war zu jener Zeit in einer schlechten Verhandlungsposition und froh um jeden Leistungsträger.

Mittlerweile ist es mir eigentlich egal, ob Coltorti noch ist oder nicht.

Sehen wir es positiv. Wenn GC im Abstiegskampf steckt, ist es weitaus spannender, als wenn sie im Mittelfeld rumgurken.

Trotzdem GC steht schlechter da als sie spielen. Zudem freue ich mich schon auf den Kommentar von Beppo. Bin gespannt, was Travis und ich dieses Mal verbrochen haben.

Kommentiert von: Ricci | 06.09.2007 20:31:41

scheint, als wittern die hoppers hinter allen kritikern böse und frustrierte fczler. (siehe ta hardturm abgesang) muss umso frustrierender sein, enn man nachher feststellen muss, dass die bösen aus den eigenen reihen kommen

Kommentiert von: züri | 06.09.2007 15:50:08

Lieber WDG,

Sitzt Ihnen der Frust der letzten 25 Jahren Erfolglosigkeit immer noch im Nacken? Hat sich die Fussballkompetenz bei Ihnen in den letzten zwei Jahren überhaupt nicht verbessert?
Wieviele Minuten Live-Fussball von GC haben Sie diese Saison gesehen?
Lassen sich die Minuten womöglich an einer Hand abzählen?
Wie heissen die Personen beim FCZ, die den Club wieder auf die gerade Bahn "gehieft" haben, und wo genossen diese Ihre Ausbildung?
Aber sie haben sich ja abgesichert...da Ihre Kolumne nicht objektiv ist,... habe ich auch nicht von so einem "frustrierten" Journalisten erwarten können. und... Freuen Sie sich über die Erfolge, die Ihr Club feiert, denn bald sind die fetten Jahre zu Ende.

Kommentiert von: Hampe | 06.09.2007 14:54:54

Wieso muss schon nach 8 Runden alles derart schwarz geredet werden? Denke, hier wird eine Polemik gesucht, wo gar keine zu finden ist. Vogel hat Latour sein Vertrauen ausgesprochen und ihm drei Jahre Zeit gegeben, GC wieder an die Spitze im Schweizer Fussball heranzuführen. Momentan befinden wir uns im ersten Jahr und erst noch ganz am Anfang. Also, so what?
Klar, GC hat immer noch ein hohes Budget verglichen mit Aarau und Co. Das liegt jedoch auch an der kostspieligen Juniorenförderung, die irgendwann wieder Früchte tragen wird.
Coltorti hat in den letzten Wochen tatsächlich nicht gerade seine besten Spiele absolviert, das weiss er selbst. Dass sich Vogel trotzdem nicht über seinen Abgang freut, ist dennoch verständlich, schliesslich gehört Fabio in Normalform zu den besten drei CH-Goalies.
Cabanas spielt seit seiner Rückkehr aus Deutschland für seine Verhältnisse unterirdisch, der gesuchte Leader konnte er so noch nicht sein. Aber seine Qualitäten werden ja nicht einfach ohne weiteres verloren gegangen sein, Ricci wird schon wieder zu seiner Klasse finden.
Die Mannschaft wird wachsen, an Erfahrung gewinnen und lernen, die Konstanz über die volle Spieldistanz zu halten. Bobadilla und Touré werden sich zu einem der gefährlichsten Angriffsduos der SL entwickeln, falls der Transfer von Zarate noch klappt, hätte Latour endlich eine valable Alternative.
Der Zuschauerschnitt beweist, dass das Publikum gewillt ist, diesem Team und diesem Trainergespann eine Chance zu geben, auch wenn nicht alles von Anfang an klappt.

Kommentiert von: Shearer | 06.09.2007 14:37:58

1. Selbst eine National-"Pfeiffe" ist auf dem Transfermarkt eigentlich wesentlich mehr Wert als 1.5 Mio. Franken. Da hat Erich Vogel völlig recht. Aber was kann die "Pfeiffe" dafür, wenn noch andere "Pfeiffen" seinen Vertrag angepasst haben und die "Pfeiffe" mit seinem Berater den anderen "Pfeiffen" eine solche Klausel mit dieser bescheidenen Transfersumme clevereingebrockt hat? Wer ist hier jetzt die "Pfeiffe"? - Eine gute Frage.

2. Noch haben Luzern, Aarau und Thun gleich viele Punkte wie GC. Ich betone noch. Von der Substanz in der Mannschaft, glaube ich an einen Aufstieg von GC.

3. Erich Vogel wird bestimmt den Hanspeter Latour überleben. Die eigentliche Frage stellt sich einfach, wie kommt Latour eigentlich mit Yakin zurecht? Was denkt Yakin? Irgendwie passt das Duo nicht so wirklich. Doch lasst den HPL in Ruhe arbeiten, die guten Resultate werden kommen.

Kommentiert von: Travis | 06.09.2007 09:37:37

Und guets MÖRGELI nochmals!

Noch zur Frage «Latour, wie lange noch?»
Ich denke in der Beamtenstadt Bern kann man - immer vorausgesetzt man fängt bei YB endlich an ein bisschen über den Tellerrand zu schauen - bald einen Trainer gebrauchen, der denn auch haargenau zu YB passen würde!

Vielleicht quasi in einem Tauschgeschäft Oldie gegen Oldie. Und um's konkret zu machen: Rumpelstilz Latour gegen Stehgeiger Hakan Yakin. Jedenfalls hat der Hakan bereits wieder zu seiner altbewährten Samurai-Frisur gewechselt, wie einst im Grossstadtdschungel zu Basel und Zürich.

Dieses Geschäft könnte denn auch völlig frei von jedem Komplott auf dem Gurten und nicht etwa «ausser Rand und Band auf dem RORSCHACHER Berg» abgewickelt werden.

Auf ein weiterhin sonniges und spassiges Spätsommer-MÖRGELI!

P.S.: Beim besten Willen, ein Gespann Latour - Murat Yakin kann nicht auf fruchtbaren Boden stossen. Das ist wie wenn man den «Thuner Wochenmarkt» mit einem «Türkischen Bazar» auf den ausgedienten Hardturm zusammenlegen würde. Auf dem Thuner Markt sind die Preise «gradlinig», und es lässt sich nur schwer «markten». Hingegen sind die Preise auf dem Bazar nur Richtpreise. Wer diese Preise zahlt ist naiv und blauäugig. Wie dem auch sei, die Zeche zahlt im Fussball immer der enttäuschte «Marktgänger».

Kommentiert von: RECHTs-LINKs-auf den RORSCHACHER Berg | 06.09.2007 07:22:42

Ein «RECHTs guets MÖRGELI» zsäme!

Und - was liegen heute für Aufgaben und Pläne an? Ich schlage ein Komplott gegen den «FC Zschweiz-Trainer» vor.

Für die EURO 2008 im eigenen Lande brauchen wir den besten und «GROSSartigsten» Trainer für unsere Nati.

Termin: Innert der kurz möglichsten Frist bevor der FCZ-Köbi und künftige FCZ-Mitarbeiter alle FCZ-Akteure zu Nati-Spielern gemacht haben wird, im Bestreben deren Marktwert zu opitmieren. Oder gar noch weitere VOGELflieg Aktionen startet, um noch mehr Raum für FCZ-Spieler zu schaffen.

Als Treffpunkt schlage ich den RORSCHACHER Berg vor. Von dort haben wir dann auch gleich die Österreicher im Blickpunkt. Nicht dass die uns mit ihren «Frindly-Fire-Aktionen» und einem Komplott über ihr d.ORF.tv als Mitveranstalter der EURO 2008 absetzen und zu Zuschauern degradieren .....

Kommentiert von: RECHTs-LINKs | 06.09.2007 06:32:45

vogel polemisiert as usual ... coltorti als sündenbock zu (miss-?)brauchen ist zweischneidig. a) die mannschaft kann neu beginnen, eine art neubeginn ohne schandfleck wagen. b) status quo, harhar kann das heiter werden, was dann, denn rest der mannschaft auf dem boulevard opfern (warum hat eigentlich der blick coltorti nie so richtig gegrillt?)?
am trainer-triumvirat kanns nicht liegen. höchstens an der verfehlten transferpolitik.

geben wir ihnen zeit. sich zu beweisen, in allen belangen. - halten sie wort, hat latour 3 jahre zeit? - hat er dies auch, wenn rang 5 diese saison ausser reichweite ist?

Kommentiert von: pitsch | 06.09.2007 00:41:33

Die Kommentare dieses Eintrags sind geschlossen.