« An der Oberfläche kratzen | Start | Matchbericht CH-JAP 3:4 »

10. September 2007

Hakan Yakins Beine

Auf dem Weg ins Mannschaftshotel, die Sonne war freundlich, traf ich heute Morgen zufällig Hakan Yakin. Er sass zusammen mit Pascal Zuberbühler in einem Strassencafé. Der ehemalige Nationalspieler Toni Esposito, der für das Tessiner Fernsehen kommentiert und mit dem ich in diesen Tagen oft zusammen bin, ging auf seine beiden ehemaligen Fussballerkollegen zu. Ich ging mit, begrüsste zuerst Zubi, dann Hakan.
„Und, gefällt dir heute meine Frisur?“, fragte Hakan.
In der vorletzten Fussballkolumne der Weltwoche hatte ich Hakans Leistungen bei YB und in der Nationalmannschaft als pomadig kritisiert und dabei eine Bemerkung über seine Haare gemacht. Mir schien, dass er seine Prioritäten wieder anders setzen sollte, mehr Beinarbeit, weniger Hairstyling.
„Deine Kritik ging zu weit.“
„Deine Leistungen sind zu schwach.“
„Was hat das mit meinen Haaren zu tun?“
„Wenn deine Frisur nach dem Spiel gegen Holland diskutiert wird, dann hat etwas mit deinen Beinen nicht gestimmt.“
Wir wurden uns in diesem Punkt nicht einig, aber das frostige Gespräch erhielt nach einer Stunde frühlingshaftere Züge.
Wäre Hakan Yakin eine Pfeife, wäre er kein Streit wert. Aber gerade weil er vom Potential her die beste Nummer 10 ist, die der Schweizer Nationalmannschaft zur Verfügung steht, ärgert es, ihn im Schleichgang zu sehen. Margairaz ist keine Alternative als Spielmacher, obwohl er im Moment besser in Form scheint als Hakan. Technisch ist er aber nicht mit dem YB-Captain zu Vergleichen. Yakin ist ein anderes Kaliber.
Toni Esposito ist der Ansicht, dass Hakan mehr Vertrauen verdient, auch von Seiten von Nationaltrainer Köbi Kuhn. „Hakan ist ein Schlüsselspieler, es lohnt sich, auf ihn zu setzen.“
Offenbar ist auch Kuhn dieser Ansicht, seit dem Spiel gegen Chile.
Morgen wird Hakan Yakin gegen Japan von Beginn weg spielen, voraussichtlich. Es liegt an ihm, den Blick wieder auf seine Beine zu ziehen.

September 10, 2007, 09:15 nachm.
Permalink

TrackBack

TrackBack-Adresse für diesen Eintrag:
https://www.typepad.com/services/trackback/6a00d8341bf87453ef00e5506a09648833

Listed below are links to weblogs that reference Hakan Yakins Beine:

Kommentare

Ja genau

«stöff»,

wie ich es gestern über Yakin geschrieben habe, so hat es dann der Alain in der Nachbetrachtung gesagt. Die Susi Suter liest halt auch die Weltwoche .... :-)))

Kommentiert von: Hopp-Schwiiz! | 12.09.2007 12:35:17

Hört endlich auf mit Hakan. Wenn Esposito von "Vertrauen entgegenbringen" spricht, hat er 2002 im Kopf. Bei Gross hat das noch geklappt. Seither ist Hakan von der Rolle, kann sich gerade noch auf Standards konzentrieren. Hätte er sich seit 2002 etwas bemüht, wäre er heute vielleicht so wie im Japanspiel Shinsuke Nakamura. Selbstsicher statt unsicher, kämpferisch statt gemütlich.
Kuhn sollte es mit Oeri halten: "Der kommt mir nicht mehr hierher."

Kommentiert von: Shamway | 12.09.2007 10:33:49

Glücklicherweise bleibt noch viel Zeit bis zur EM. Yakin kann sich noch steigern, bei Margairaz wird es davon abhängen, ob er in Spanien Fuss fassen kann. Chiumiento müsste es doch eigentlich auch drauf haben, hoffe Sforza hohlt das endlich mal aus dem raus.
Falls keiner dieser drei zur EM hin in Topform ist, spielen wir halt ohne Spielmacher. Barnetta und Vonlanthen auf den Seiten sorgen für genügend Offensivdampf, Frei soll sich als hängende Spitze die Bälle wie beim BVB z.T. selbst holen, zwei eher defensive Mittelfeldspieler sichern ab. Besser als die Raute um jeden Preis...

Kommentiert von: Shearer | 12.09.2007 10:15:11

travis: der mit dem hattrick ist super! :)

der alain analysiert nicht immer super, aber was er nach dem spiel über yakin gesagt hat stimmt genau! ähnliches wie es hier geschrieben wurde...
chiumento ist kein thema - regazoni schon gar nicht.
nachwievor ist yakin m.e. ein schlüsselspieler der noch so einiges bewegen kann und wird!
er gehört evtl nicht mehr zu den top11, aber sicher ins 23-er kader!!

Kommentiert von: Stöff | 12.09.2007 00:00:01

Erster Hattrick von Behrami in der Nati.

Kommentiert von: Travis | 11.09.2007 23:19:53

Dafür hat unser Schuelreisli Valon super gespielt. Verteidigen ist so eine Sache. Fremdkörper Behrami in der Nati - weiterhin.

Kommentiert von: Travis | 11.09.2007 22:37:32

War das jetzt gerade mein YB-Filter oder hat Hakan heute schon fast eine gute Leistung gezeigt? Die male wo er im Kamerawinkel war, hat er sich jedenfalls etwas bewegt und seine Standards waren präziser als in den letzten Monaten. Und wenn die Mitspieler seine Pässe nicht antizipieren können, ist das ja auch nicht nur sein Fehler...

Kommentiert von: mullzk | 11.09.2007 22:19:28

soviel ich weiss schreibt er sich wirklich n'kufo, aber das n wird nur geschrieben und nicht gesagt.
andere sprachen, andere regeln oder so :)

Kommentiert von: mullzk | 11.09.2007 22:11:19

PS: Warum hat Blaise Nkufo auf seinem Trikot "n'kufo" drauf mit Apostroph, obwohl er seit neustem auf die richtige Schreibweise und Aussprache seines Nanems pocht? Harhar. Der Nati-Materialwart scheint das egal zu sein...

Kommentiert von: Travis | 11.09.2007 21:05:32

Fussballtalent hat mit Intelligenz im Leben nichts zu tun. Auch hat Fussballtalent mit Ehrgeiz ebenfalls nichts am Hut. Hakan hatte seine goldene Zeit. Danach hat er sein Lohn optimiert und ist zwischen Bank und Stuhl gefallen. Erholt hat er sich nie mehr davon. (Auch sein Bruder hat sein Talent nie richtig ausgekostet... - leider.)

Kommentiert von: Travis | 11.09.2007 18:57:45

Wer an Yakins Talent zweifelt, soll sich mal auf youtube die Champions League-Matches des FC Basel anschauen oder Natispiele aus derselben Zeit. Leider hat sich Hakan danach seine besten Fussballerjahre selbst genommen. Das führt fast automatisch zur Frage, weshalb der liebe Gott eine solche Gabe sooft an geistig etwas hinterherhinkende Typen verteilt. Oder wie kann jemand auf dem Platz eine derartige (Spiel-)intelligenz zeigen und sie abseits vom Rasen gänzlich vermissen lassen?

Kommentiert von: Shearer | 11.09.2007 16:48:37

Yakin wie Basler - Weltklasse in den Beinen, Regionalniveau im Kopf?

Kommentiert von: ronniehellström | 11.09.2007 13:35:43

Ob Hakan Yakin tatsächlich mangelnde Fitness vorgeworfen werden kann, ist aus der Distanz schwierig zu beurteilen. Dass seine Laufbereitschaft gelinde ausgedrückt bescheiden ausfällt, ist bis zu einem gewissen Grad mit seiner Position und Rolle zu eklären. Was ihm vorallem abgeht, ist Aggressivität und einen explosiven Antritt, mit dem er sich dann in den entscheidenden Momenten durchsetzen könnte um die Mitspieler optimal zu lancieren. Leider lässt sich dies nur schwer trainieren, auch die geforderten zusätlichen Waldläufe würden diesbezüglich wenig Nutzen zeitigen.

Zu Chiumiento: Es wäre absolut verfrüht ihn bereits als Kandidaten für die Nationalmannschaft hochzustilisieren (falls er denn überhaupt wollte, da sich Chiumiento ja offenbar als legitimer Nachfolger von Del Piero betrachtet oder betrachtete). Sein Spiel wirk noch nicht reif, Inneffizienz paart sich mit einigen guten Ansätzen. Die international wichtige physische Präsenz geht ihm noch ab. Das ganze erinnert mich an die Nomination von Regazoni, der nach 2 guten Spielen notabene, von den Medien vehement in die Nati diskutiert wurde und sich ebensoschnell auf der Ersatzbank wiederfand.

Kommentiert von: Arsène | 11.09.2007 10:47:27

Hopp-Schwiiz spricht mir aus der seele!

als 'ehemaliger' hakan-fan habe ich zu lange gehofft und mitgefiebert, dass er es endlich schafft. mittlerweile habe aber ich resigniert...

was Chiumiento betrifft, da habe ich so meine zweifel. ich denke er wird als einer dieser 'ewigen talente' enden.

Kommentiert von: muldo | 11.09.2007 10:27:26

Einverstanden, im Ansatz ist die Aussage von Toni Esposito ja auch richtig: «Hakan braucht mehr Vertrauen, auch von Seiten von Nationaltrainer Köbi Kuhn.»
Ober er es denn auch verdient, das müsste er aber jetzt subito beweisen mit zusätzlichen täglichen Waldläufen und Fitnessübungen zur Verbesserung seiner Beweglichkeit.

Esposito: «Hakan ist ein Schlüsselspieler, es lohnt sich, auf ihn zu setzen.»
Vertrauen beruht bekanntlich immer auf Gegenseitigkeit. Und leider bleibt der Hakan derzeit mit seiner mangelhaften Fitness den Gegenbeweis schuldig, dass er es an der EM2008 nochmals so richtig packen und uns allen beweisen will.

Ich war stets ein Fan seiner Vista und Kreativität, verbunden mit der Fähigkeit, durch seine Effizienz spielentscheidende Szenen einzuleiten und oft auch selber erfolgreich abzuschliessen.

Indes - Kuhn muss sich spätestens nach dem USA-Spiel entscheiden, ob er zu 100 % auf Hakan setzen und eine Mannschaft um ihn herum aufbauen will. Hat er eine andere Philosophie und Konzept -

(Hat er es wirklich ???? Er spricht zwar immer wieder von seinen Vorstellung von seinem perfekten Fussball, lässt uns aber selten bis fast nie daran teilnehmen .....)

- ja dann kann er den Hakan getrost fallen lassen; denn ein Hakan als blosser Ergänzungsspieler ohne das für einen 10-er erforderliche Selbstvertrauen bringt niemandem etwas.

Ich denke gegen die sehr flinken und agilen Japaner wird der Hakan sehr schlecht aussehen. Und als (ehemaliger) Hakan-Fan befürchte ich, dass dies einer der letzten Nati-Spiele für Hakan sein wird.

Weshalb nun aber plötzlich «ehemaliger Hakan-Fan»?
«Der König ist tot - es lebe der König Chiumiento!»
So ist das Leben und Fussball, mit einem Wort Geschichte. Und in der Geschichte waren die Sentimentalitäten meistens die Verlierer.

Kommentiert von: Hopp-Schwiiz! | 11.09.2007 03:49:07

Ach, der olle Hakan...
Immer fordert er (und/oder seine Entourage), dass die Trainer ihm vollstes "Vertrauen" entgegenbringen sollen. Bei YB hat das Zaugg probiert, es hat mässig gewirkt. Auch Andermatt versucht (oder, die momentan wohl spannendste Frage hier in Bern: versuchte) nun diesen Weg zu gehen und hat damit bisher auch nicht gerade ein Bombenspiel nach dem anderen abrufen können bei Yakin.
Meiner Meinung nach ist die wirklich gute Zeit des zweifellos begabtesten Schweizer Mittelfeldspielers vorbei.

Kommentiert von: zuffi | 10.09.2007 23:16:57

Und was hast Du, WdG, sonst noch mit Yakin gesprochen? Und was sagte Zubi? Schwieg er die ganze Zeit. Oder fand er seinen Flop gar kein Flop? Im TV hat nicht wirklich dazu gestanden wie ich es erwarte: "Ja es war ein Flop von mir." Es kam wieder so ein Gequassel, das ich einfach nicht mag. Erinnerte mich an Streller, harhar...

Kommentiert von: Travis | 10.09.2007 22:50:52

Die Kommentare dieses Eintrags sind geschlossen.