« FCZ-Bickel: "Wir sind keine Clowns!" | Start | Die Schlacht am Morgarten »

09. Juli 2007

Gämperle: "Es war immer klar."

Ein letzter Nachtrag zum FCZ:
Im Abendblatt heute steht, was gestern im Berliner Kurier stand. Harry Gämperle nach seiner Ankunft bei Hertha:
"Für mich war immer klar, dass ich komme."
Für uns auch.
FCZ-Präsident Canepa wird sich im Grab umdrehen.
Wäre er nicht gestorben ("Nur über meine Leiche!"), ich hätte ihm folgende Frage gestellt:
Herr Canepa, Gämperle hat für kurze Zeit interimistisch den FCZ als Trainer geführt, und interimistisch hat er alle Spiele als Trainer kurz verloren. Es gibt sicher andere Assitenztrainer, die das auch können. Wieso also die ganze Hektik?

Juli 9, 2007, 10:48 nachm.
Permalink

TrackBack

TrackBack-Adresse für diesen Eintrag:
https://www.typepad.com/services/trackback/6a00d8341bf87453ef00e5506a088c8833

Listed below are links to weblogs that reference Gämperle: "Es war immer klar.":

Kommentare

als wdg-fan ist es verdammt hart, jetzt schon sechs tage auf einen neuen blogeintrag zu warten! würde mich auch freuen, wenn sanggalle auch mal ein thema wäre, oder sonst ein super-league-klub nebst gc und fcz.

Kommentiert von: wdg-fan | 15.07.2007 13:01:03

Wie man richtig Talente verkauft zeigt der FC Sion: CHF 10 Mio für Gelson. Und was machte der FCZ? Macht Verträge mit Austiegsklauseln? Amaeteurhaft. Lange Verträge machen ohne Ausstiegsklausel, dann wenn die Talente noch nicht reif sind und nicht bestimmen können. So macht man Geschäfte. CC zeigts Canepa! 1. Jahresbudget faktisch bereits eingespielt.

Kommentiert von: Travis | 14.07.2007 19:56:34

Es ist wohl an der Zeit, dass die Neue Saison beginnt und die saure Gurken Zeit endet. Wir haben die Raketics, Favres, Harrys und ein paar andere verloren und kriegten dafür eine ganze Legion gefallener Helden zurück die niemand wirklich braucht, Zubi ist wieder erstklassig und Herr La Tour findet die Perspektiven für die neue Saison gut. Bei Null Spielen ohne Gegentor und Verlustpunkt kann man vor dem ersten Spiel gegen St. Gallen auch zufrieden sein.
Sicher ist, dass noch weitere schweizer Super Stars dem Ruf der Superleague erlegen werden, sicher ist auch das Sion mehr als einen Trainer in dieser Saison haben wird, andere Klubs hätten lieber mehr als einen Präsident in dieser Saison.

Kommentiert von: Rekordmeister | 13.07.2007 15:05:20

grundsätzlich ist es ja so - man frozlet gÄrn so dÄhÄhr - auf dem balkon stehen runter zum schwitzenden Hauswart schauen, chli grinsÄ däzuä und über ihn - aber die WdG-Sätze haben mich schon in der VBZ laut lachen lassen und so verwunderte Blicke bi andÄrä heraufbeschwört - bsunders de GressliHeinz oder alle wahren Einträge über die zurückkommenden Stars aus dem AU-sland - insbesondere über Strelli - den wahrhaft grossen schweizer Zeitgenosse. Ich danke freundlich und lass uns einfach neidlos zugestehen - ein Messi wächst nicht im chreisföif uf - auch nicht wenns walliserberge hat links und rechts oder weite Ebenen mit ÄpfelbÄumen und sauberen Traktoren. Unmöglich. Vorschlag, dem Frei mal ein bisschen ins SchilehTäschli inäluägä, viel kann da wahrscheinlich auch nicht sein. wir sind gewohnt alles auf einem Hüslipapier suber ZämÄrÄchnÄ z'chönÄ - das hat dann mit fussball nichts zu tun, mit sport auch nicht - dass der federer bei uns geboren ist betrachte ich als die regelbestätigende ausnahme und der bemerkenswerte rest wurde ja eingebürgert - lass uns hornussen und schwingen, kirschenspuken und chli apréskifahren. wenn wir dann am fernseher sehen wie sich der elegant übern Torwart gezogene Ball sanft hinter der Linie im Tor niederlegt, dann wissen wir - shäikspier und rambrandt waren keine schweizer - aber wir bezahlen wenigstens den eintritt oder gar s'ganzi museum.

Kommentiert von: hansjoggeli | 12.07.2007 09:25:48

Ein Fan, der aufs Abo wartet. Okay. Gut. Lassen wir es so stehen. Mein Kommentar zur Blick-Schlagzeile von heute? Ein leises Säuseln genügt doch. Oder? Tico landete um die Mittagszeit und lief wenige Stunden später brav im Trainingsanzug auf der Allmend auf. Die Zürcher Stadtpolizei hat sich dem Vernehmen nach nicht für das FCZ-Trainings-Debüt Ticos interessiert. Und eine Zusatztribüne für die ungefähr 33 Berater des Afrikaners wurde meines Wissens auch nicht montiert. Sepp Blatter hat seinen Hochsitz ebenfalls nicht verlassen und die FIFA wird sich wohl eher mit einem neuen Höhenverbot befassen als mit dieser aufgebauschten Transfergeschichte. Wenn ich mich nicht irre, habe ich dir, geschätzter Fan "Travis" schon einmal geraten, nicht alles Gedruckte zu glauben -- vor allem nicht jenen Schrott, den die "Bild-Zeitung" verbreitet. Nicht umsonst nennt man dieses Print-Medium auch "Zentralorgan der Vereinfachung". Fredy Bickel hat sich übrigens keinen schwarz-weiss gestreiften Anzug bestellt -- in dubio pro Bickel..:) Aber vielleicht überlegt sich die Ringier-Presse morgen ja was Neues. Immerhin widmeten sie den "Ticos" (nein , ich meine nicht die Familie des FCZ-Neulings, sondern die Costa Ricaner" schon vor Jahren eine mehrteilige (aber sehr belanglose) Serie.... Ich bleibe am Ball -- und hoffe, dass er bald mal wieder im Tor liegt.

Kommentiert von: tsüri | 10.07.2007 21:59:03

Aus der Welt - zum abschreiben für alle Instant-Kollegen - kaum mehr als 20 Minuten alt:

Der König der Co-Trainer bringt Hertha in Schwung
http://www.welt.de/berlin/article1015833/Der_Koenig_der_Co-Trainer_bringt_Hertha_in_Schwung.html

Kommentiert von: | 10.07.2007 21:56:20

Hey "tsüri" ich hätte gerne Deinen fachkundigen Kommentar zu der Blick Schlagzeile (auch im Bild / Ausgabe Köln):
«Zürichs Verhalten war kriminell». Die Schlagzeilen rund um den FCZ werden ja immer besser. Inler/Margairaz-Theater. Naja. Dann das mit Favre wird bleiben. Das war ja noch harmlos. Über Dirty Harry und der wichtigste Assi seit Menschengedenken. Dann "nur über meine Leiche". Später "Wir sind keine Clown". Alles noch B-Theater. Aber jetzt wirds endlich super: «Zürichs Verhalten war kriminell». Hehe. Herr Bickel. Alles lief da nicht so rund. Habt ihr solche Spieler (mit dubiosen Beratern) wirklich nötig? Ja anscheinend schon. Auch Rafaels Entführung damals war ja wirklich amüsant. Herrje. Herrje. Jetzt habt ihr ja einen bodenständigen Dompteur. Den Canepa. Nur schade ist Canepa jetzt "tot". Morgen wird sicherlich der Blick mit der Schlagzeile auftrumpfen: "Ist Canepa wirklich jetzt tot!?" Ich hole mir ne Packung Popcorn. Bis später, tsüri.

Kommentiert von: Travis | 10.07.2007 20:38:28

Hallo Ringier - wo bekommt Ihr denn die Kölner Ausgabe der Bild zum Abschreiben her? Freihaus zum Weiterverwerten?

Kommentiert von: Ringgi & Zoffi Instantjourni | 10.07.2007 19:08:57

Lieber "tsüri". Wer ich bin? Ich bin ich. Heugümper oder Schlachthof? Oder Bebbi? Oder gar nichts. Oder was anderes? Das ist hier wohl die Frage. Spielt aber keine Rolle. Angst musst Du keine haben. Insiderwissen? Naja. Ich interessiere mich über Fussball. Rede gerne darüber und freue mich aber der Real-Satire immer bestens. An dieser Stelle sage ich aber auch, dass der Brunner wirklich keine Ahnung von Kommunikation, Fussball-Business (nicht Bau) und die nötige Sensibilität in der Führung hatte. Der Vertraute blind dem mehr oder weniger abwesenden Riedle. Dann tauchte auch der walti ab. Balakov der Wundertrainer blieb alleine. Gut kannte er den Schweizer Fussball bestens. Sonst wäre er ja bei GCZ gescheitert und entlassen worden. Ja Harry ist in letzter Zeit beim FCZ fast ein Gott geworden. Ohne ihn läuft ja nichts im Coachingbereich. Ich sage aber, der Urs Fischer ist mehr als eine Alternative zum Dirty Harry. Warum also so ein grosses Geschiss machen? Challands ist nicht so introvertiert wie der smarte Favre, dem vielleicht letzten Schweizer Maestro im Fussball. Was er mit dem FCZ erreicht hat und mit den Jungen. Chapeau! Er ging sein Weg. Vom letzten Platz, kurz vor dem Rauswurf. Dann dieser Erfolg mit begrenzten Mitteln.

Lieber "tsüri" ziehe lieber Dein Hut vor vorbeigehenden Frauen als vor mir. Ich bin ein einfacher Fussballfan, der immer noch auf sein Saisonabi wartet. Mit grosser Vorfreude.

Kommentiert von: travis | 10.07.2007 17:20:06

BLICK: «Zürichs Verhalten war kriminell»

diesmal waren wir schneller...

Kommentiert von: Ringier | 10.07.2007 15:30:23

Hey Travis... Bist du jetzt eigentlich eine schrecklich nette Heuschrecke oder doch irgendwann mal über die Geleise geflüchtet? Irgendwie beängstigt mich dein Insiderwissen. Brunners Sprüche sind dir so geläufig wie jene von Canepa. Und über Harrys unerhört grossen Wirkungskreis weisst du auch im Detail Bescheid. Vor dir sollte die gesamte Super-League-Gemeinde den Hut ziehen.

Kommentiert von: tsüri | 10.07.2007 11:01:09

«Nur über meine Leiche» (Deutschland/Schweiz 2007)

Remake der Komödie «Nur über meine Leiche» (GER, 1995). Klappentext des Fimes:

Das Leben ist für den Charmeur Ancillo Canepa vielversprechend. Bei all den attraktiven Fusballern, die tagtäglich sein Büro aufsuchen, kann sich der ausgefuchste Charmeur gut ins rechte Licht setzen.

Doch eines Tages haben seine Spieler- und Trainervermittler die Nase voll von seinen Zigarren und lassen ihren Präsidenten von einem Berliner Profikiller (gespielt von Dieter Hoeness) ins Jenseits befördern.

Doch Ancillo schafft es, selbst dem Tod persönlich auf dem Weg in die Hölle noch einen Deal abzuschwatzen: Um sein Lebenslicht zurückzuerhalten, muß er drei Spieler, einen Trainer und "Dirty Harry", denen er zu Lebzeiten das Herz gebrochen hat, binnen drei Wochen ersetzen.

Keine leichte Aufgabe, zumal seine Mission als lebender Toter ausgerechnet im Kohlenkeller des Kölner Geissbocks Michael Meier beginnt und er mit Onyekachi Okwonko (genannt Tico) auch gleich noch ein Heer von Kölner Anwälten rekrutiert.

Die Beziehungskisten-Story besticht durch ungeheure Originalität. Eine frisch-witzige und überaus schräge Komödie mit guter Besetzung, deftig-komischen Dialogen und überraschenden Gags.

Kommentiert von: | 10.07.2007 08:30:57

! DE MORTUI NIL NISI BENE !

weiter so, wale!

grüsse aus pern
pitsch

Kommentiert von: pitsch | 09.07.2007 23:53:21

WdG sag niemals nie! Und schon gar nicht, dein letzter Nachtrag zum FCZ. Sie Soap geht weiter! WdG bleib am Ball! Ich sags jetzt auch: "Für mich war immer klar, dass WdG nie aufhören wird über den Fussball hier in der Weltwoche und im Blog zu schreiben."

Über Tote soll man nicht lästern, dass haben mich die FCZler hier im Blog gelernt. Aber dennoch, der Fussballverrückte liebe Gott wird WdG-Frage an den toten Canepa stellen.
Und er wird antworten: "Wie der einstige Präsi Brunner von GC bin auch ich eine Pfeife in der Kommunikation. Mediengeilheit. Ich drehte durch. Was soll's. Shit happens. So what?"

Dirty Harry war der wichtigste und bedeutendste Assi, der je in der ASL tätig gewesen war. Wir werden diesen Meister der Taktik, Motivation und Coaching stark vermissen.

Kommentiert von: Travis | 09.07.2007 23:39:14

Die Kommentare dieses Eintrags sind geschlossen.