« Lehrbeispiel: Ricardo Cabanas | Start | Gras-Wernies Neffe »

20. Juni 2007

Von Männern und Fliegen

Leonardo Sciascia, grosser sizilianischer Literat, bekannt für Romane wie "Der Tag der Eule" (Il giorno della civetta) und "Jedem das Seine" ("A ciascuno il suo"), unterteilte seine Landsleute einst in "uomini, ominichi e quaqueraqua". Die Ersten seien wahre Männer, uomini, die Zweiten Männlein, ominichi, die Dritten Schnorris und Dampfplauderer, quaqueraqua. Für Letztere hatte Sciascia nichts übrig - so wenig wie für die Fliegen, die in den heissen Sommermonaten auf Sizilien an seiner feuchten Stirn klebten.
Das Theorem der sciascianischen Dreifaltigkeit lässt sich locker auch auf die Super League adaptieren.
Der FC Basel hat Petric verloren, Smiljanic, vermutlich wird auch Rakitic den Klub verlassen, Neuzuzüge mit Gewicht sind noch keine in Sicht. Christian Gross hat zwei Möglichkeiten. Er könnte sagen, das Saisonziel sei ein Platz unter den ersten 3, da Teamstützen der letzten Saison fehlten. Oder er könnte sagen, was er sagen müsste und nun auch getan hat: Saisonziel sei Platz 1, die Verteidigung des Cuptitels und international lange mitzuspielen. Man könnte ihn als arrogant und überheblich disqualifizieren, Sciascia würde sagen: ein "uomo".
FCZ-Präsident Canepa bemittleidet sich, weil der ach so böse Favre nach Berlin gezogen ist, wo der Meistertrainer das Mehrfache verdient und grössere sportliche Perspektiven sieht, auch Assistenztrainer Gämperle zieht es nach Norden, dabei sei er doch ein Freund, sagt FCZ-Sportchef Bickel. "Mol luege", war die Devise der FCZ-Führung, als sie von den Abwanderungswünschen ihrer Angestellten erfuhr. Sciascia hätte keinen Zweifel: "ominichi".
Schliesslich GC: Platz 6 sei das Saisonziel, hiess es in einem ersten Moment, dann wurde ein ehrgeizigeres Ziel formuliert: Platz 3 bis 5! Nun angenommen, GC beendet die nächste Saison tatsächlich auf Platz 5, dann ist das Saisonziel also erreicht? Platz 5 für GC? Klare Sache: Im Hardturm haben "quaqueraqua" das Sagen.
Erstaunlich die Weitsichtigkeit des inzwischen verstorbenen Sciascia: Auch im helvetischen Spitzenfussball kannte sich der sizilianische Romancier offensichtlich bestens aus.

Juni 20, 2007, 10:27 vorm.
Permalink

TrackBack

TrackBack-Adresse für diesen Eintrag:
https://www.typepad.com/services/trackback/6a00d8341bf87453ef00e5507e2ba58834

Listed below are links to weblogs that reference Von Männern und Fliegen:

Kommentare

dieser blog ist ein muss - die weltwoche wohl eher nicht.

Kommentiert von: capuns | 21.06.2007 13:03:00

schliesse mich dem wdg-fan an. Sehr guter Blog und endlich einmal eine "richtige" Berichterstattung über den Fussball.

Kommentiert von: markus | 20.06.2007 20:04:45

keine neuzuzüge mit gewicht für den fc basel? dabei kommt doch streller für petric! guetnachtamsächsi...

Kommentiert von: james | 20.06.2007 18:01:05

keine neuzuzüge mit gewicht für den fc basel? dabei kommt doch streller für petric...

Kommentiert von: james | 20.06.2007 17:59:47

Der Blog ist nicht zu ersetzen!
Ausser der NZZ schreibt niemand was direktes, eigenes in Sachen Fussball.
Vielleicht noch manchmal der Tagi wenn er Probleme hat mit jemandem (z.B. mit dem Vogel Enrico).
Und die Weltwoche ist sowieso ein Muss!

Kommentiert von: Urs-Werner | 20.06.2007 16:45:51

es muss einfach mal gesagt sein, dass dieser blog einmalig ist, und jaa nicht beendet werden darf. so amüsant ist keine andere berichterstattung über unseren fussball...weiter so!!

Kommentiert von: wdg-fan | 20.06.2007 12:59:19

Die Kommentare dieses Eintrags sind geschlossen.